Satzung

Satzung des Krieger- und Soldatenvereins Ismaning

Zum Fortbestand einer alten Tradition und zur Pflege der Kameradschaft aller ehemaligen Kriegsteilnehmer und Soldaten der Bundeswehr gibt sich der Verein folgende Satzung:

§ 1 Name und Sitz

Der Verein führt seit 1974 den Namen
„Krieger- und Soldatenverein Ismaning“
mit Sitz in Ismaning.

§ 2 Wesen und Zweck

  1. Der Verein pflegt, unter Ausschluss aller parteipolitischen und konfessionellen Bestrebungen, die kameradschaftliche Zusammenarbeit mit gleichgesinnten Organisationen.
  2. Der Verein ehrt jedes verstorbene Mitglied, durch die Niederlegung eines Kranzes, Stellung einer Fahnenabordnung und drei Böllerschüsse; sowie einer Musik zur Umrahmung der Trauerfeier, auf einem der Ismaninger Friedhöfe. Im Falle der Auswärtigkeit einer Bestattung entscheidet der Vorstand.

Ausnahmen hiervon sind:

  • Mitglieder, die sich laut § 3 für die zweite Variante entschieden haben, bzw. Fördermitglieder.
  • Beehrungen werden weiterhin bei, 25/40 und 50 jähriger Mitgliedschaft, Hochzeiten und Goldener Hochzeit, durch ein Präsent durchgeführt. Andere Ehrungen entscheidet der Vorstand.

§ 3 Mitgliedschaft

Es kann jede/r deutsche Bürgerin oder Bürger Mitglied werden, sofern sie/er Soldatin oder Soldat ist, bzw. war, oder der Handelsmarine angehörte, sowie Soldaten der ehemaligen NVA. Sie/Er muss im Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte sein.

  1. Bei der Aufnahme eines Bewerbers, nach dem vollendeten 50.Lebensjahr, hat dieser zwei Varianten, der Mitgliedschaft, zur Auswahl.
  2. Variante 1: Der Bewerber entrichtet eine Nachzahlung vom, dem zur Zeit gültigem Jahresbeitrag, rückwirkend zum 50. Lebensjahr.
    Variante 2: Der Bewerber entrichtet keine Nachzahlung. Das heißt: Der Bewerber verzichtet auf eine Bestattung mit militärischen Ehren. In diesem Fall stellt der Verein lediglich eine Fahnenabordnung und legt einen Kranz nieder. Der 1. Kassier hat die Aufgabe, sich diese Entscheidung, per Unterschrift, bestätigen zu lassen und den Schriftführer, über den Status des neuen Mitglieds, zu informieren. Der Schriftführer muss dieses Mitglied, mit seiner Entscheidung, in den Mitgliederlisten kenntlich machen.
  3. Die Ehrenmitgliedschaft kann, für besondere Verdienste um den Verein, nach Prüfung durch den Vorstand verliehen werden. Außerdem nach 50 jähriger Mitgliedschaft.
  4. Die Mitgliedschaft kann, durch schriftliche oder mündliche Erklärung, des Bewerbers, in einer Versammlung, erworben werden. Der1. oder 2. Vorstand, der Schriftführer und der Kassierer haben dieAufnahmeurkunde gegenzuzeichnen.
  5. Ein möglicher Ausschluss, aus dem Verein, erfolgt durchmehrheitlichen Beschluss, der anwesenden Versammlungsmitglieder.

Fördermitglieder

Für Mitglieder des Förderkreises gilt die zurzeit bestehende Satzung, des Vereins, mit Ausnahme der militärischen Bestandteile.
Der Vorstand behält sich vor, Bewerber mit politisch, bzw.rassistisch aggressivem Hintergrund, nicht aufzunehmen bzw.nachträglich auszuschließen.
Der Schriftführer hat diese Mitglieder in einer gesonderten Liste zuführen.
Den Mitgliedern, sind beim Beitritt, sowohl die Satzung, als auch die Richtlinien für Fördermitglieder zur Kenntnis zu geben und zu überlassen.
Der Vorstand verpflichtet sich, darauf zu achten, das die, vom VdRBw, festgelegte Anzahl von Fördermitgliedern nicht überschritten wird.Diese Empfehlung beträgt, derzeitig, 45 % der Stammmitglieder des Vereins.

§ 4 Aufgaben der Mitglieder

Jedes Mitglied sollte an den angesetzten Versammlungen, welche jeden zweiten Sonntag des Monats stattfinden, teilnehmen. Des weiteren sollte sich jedes Mitglied, beim Ausrücken zu einer Beerdigung eines Kameraden, sowie bei allen anderen Anlässen, zu denen die Vorstandschaft aufruft,beteiligen.

§ 5 Mitgliedsbeitrag

Der Mitgliedsbeitrag, für ein Jahr, beträgt derzeit 18 Euro; und sollte durch Bankeinzug entrichtet werden.
Eine Änderung des Beitragsatzes kann nur, mit der einfachen Mehrheit, der anwesenden Mitglieder, bei der Jahreshauptversammlung, beschlossen werden.

§ 6 Kasse und Revision

  1. Der 1. Kassier hat in der Jahreshauptversammlung einen lückenlosen Bericht, seiner Tätigkeit, vorzulegen.
  2. Die gewählten Revisoren haben vor jeder Jahreshauptversammlung die Kassenprüfung vorzunehmen und hierüber, den Mitgliedern,Bericht zu erstatten.

§ 7 Versammlung

Bei jeder Versammlung sind den Mitgliedern besondere Vorkommnisse und Ereignisse, welche die Interessen des Vereins berühren, bekanntzugeben.

§ 8 Vereinsfahne

  1. Der Verein besitzt zwei wertvolle Fahnen, denen besonderer Pflegeempfohlen wird.
  2. Fähnrich und Begleiter haben für eine sorgfältige Aufbewahrung zu sorgen.

Bei besonderen Anlässen, des Vereins, ist die neue Fahne mitzuführen. Die Fahnenabordnung und mögliche andere Begleiter,sind nach dem Ermessen des Vorstands zu entschädigen.

§ 9 Vorstand

  1. 1. Der Vorstand setzt sich folgendermaßen zusammen:
    1. Vorstand, 2. Vorstand
    1. Kassier, 2. Kassier
    1. Beisitzer 2.Beisitzer
    2 Reservistenbetreuer
  2. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich vom 1.Vorstand, im Fall einer Verhinderung, vom 2. Vorstand, vertreten.
  3. Der Rücktritt eines Mitglieds aus dem Vorstand kann nur schriftlich erfolgen. Die Entbindung kann nur in einer Ausschusssitzung erfolgen.

§ 10 Aufgaben des Vorstands

  1. Der Vorstand ist zur ordentlichen Führung und Repräsentation,des Vereins, verpflichtet. Er hat bei jeder Versammlung, über vereinsbezogene Vorgänge, Bericht zu erstatten. Die Mitglieder sind zur Teilnahme an den Versammlungen aufzufordern. Wünsche undAnträge, der Mitglieder, sind entgegenzunehmen und zu behandeln.
  2. Der Vorstand, oder ein beauftragter Vertreter, hat ferner die Teilnahme, des Vereins, bei Veranstaltungen anderer Vereine, bzw.Organisationen zu regeln. Ebenso sind die Ausgaben und Entschädigungen entsprechend zu bestimmen.
  3. Die Vorstandsmitglieder, sind bei Bedarf, durch den 1.Vorsitzenden, bzw. dessen Stellvertreter, zu einer Vorstandssitzung einzuberufen. Wichtige Tagesordnungspunkte sind den Vorstandsmitgliedern vorab mitzuteilen. Der Vorstand hat auch die Aufgabe, Werbung für neue Mitglieder zu betreiben.
  4. Über jede Monatsversammlung hat der Schriftführer ein Protokollzu führen, welches bei der nächsten Versammlungden Mitgliedern zur Kenntnis gebracht wird. Über die Arbeit undeventuelle Beschlüsse, in Vorstandssitzungen, sind die Mitglieder zu informieren. Ausnahme hiervon sind: Durch den Vorstand beschlossene Ehrungen, Geschenke, bzw. andere Zuwendungen an Mitglieder, die sich um den Verein verdient gemacht haben.

§ 11 Wahl des Vorstands

  1. Der Vorstand wird in einem Turnus von drei Jahren, während derJahreshauptversammlung, neu gewählt.
  2. Der Vorstand, wird einzeln, durch Handzeichen, oder auf Antrag,durch eine geheime Wahl, ermittelt.
  3. Gewählt ist, wer die Mehrheit der abgegeben Stimmen, der anwesenden Mitglieder, auf sich vereinigt.
  4. Die Mitglieder, wählen, durch Zuruf, den Wahlausschuss, der sich aus einem Vorsitzenden und zwei Beisitzern, von denen einer als Schriftführer, fungiert, zusammensetzt.
  5. Vor Beginn der Wahl, hat der, zur zeit amtierende Vorstand,zurückzutreten, wenn ihr die Mehrheit, der Versammlung, die Entlastung erteilt.
  6. Ein gewähltes Mitglied, für den neuen Vorstand, ist erst durchdie Wahl, verbindlich gewählt.

§ 12 Schlussbemerkung

VorstehendeSatzung ist allen Mitgliedern zur Kenntnis zu geben. Sie tritt, nachihrer Genehmigung, durch die anwesenden Mitglieder, in der Jahreshauptversammlung in Kraft.

Ismaning, den 9. Januar 2011 gez. Thomas Helk

Richtlinien für Fördermitglieder:
Grundsätzlich gilt für die Mitglieder, des Förderkreises, die Satzung des Krieger- und Soldatenvereins Ismaning.
Ausnahme sind die militärischen Bestandteile dieser Satzung.
Der Mitgliedsbeitrag ergibt sich aus der Satzung.
Die Pflichten eines Mitglieds ergeben sich ebenfalls aus der Satzung des Vereins.

Die Rechte eines Mitglieds werden folgendermaßen definiert: Jedes Fördermitglied hat das Recht an allen Veranstaltungen des KSV teilzunehmen.
( z. B. Monatsversammlungen, Vereinsausflüge, Weihnachtsfeiern, etc.) Ausgenommen hiervon sind dienstliche Veranstaltungen der Bundeswehr.
Für diese muss ein separater Antrag beim Reservistenbetreuer gestellt werden. Hierzu reicht eine mündliche Anfrage.
Bei Abstimmungen, während monatlicher Versammlungen, haben Fördermitglieder ein Stimmrecht.
Bei der Wahl eines neuen Vorstands, in der Regel im Dreijahresturnus, ist ebenfalls jedes Mitglied stimmberechtigt. Die Stimmabgabe kann auch schriftlich, an eines der Vorstandsmitglieder, erfolgen.
Für Mitglieder des Förderkreises ist eine Kandidatur und die Wahl zum 1.Vorstand oder zum 2.Vorstand ausgeschlossen. Das ergibt sich aus der Struktur und dem traditionellen Denken des Vereins.
Beim Ableben eines Mitglieds stellt der Verein, wie für jedes andere Mitglied, eine Fahnenabordnung und legt einen Kranz nieder.
Der Vorstand behält sich vor, Bewerber, mit politisch, bzw. rassistisch aggressivem Hintergrund, nicht aufzunehmen bzw. nach § 3 Absatz 1 nachträglich auszuschließen.

Diese Richtlinien, sowie die Satzung des Vereins, sind jedem neuen Mitglied, beim Beitritt auszuhändigen.

Ismaning 21. November 2014
1. Vorstand, Thomas Helk